INKLUSIVE ANGEBOTE

Die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen steht allen Menschen offen. Eine Auswahl an barrierefreien und inklusiven Angeboten kann individuell gebucht oder zu öffentlichen Terminen wahrgenommen werden.

Eine ausführliche Wegbeschreibung für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, insbesondere optimiert für blinde und sehbehinderte Museumsbesucher*innen, sowie Hinweise zur Orientierung am Museum können Sie sich > hier als offenes Textdokument herunterladen.

Beratung:
> 030 247 49 888
museumsdienst@kulturprojekte.berlin


Mit DGS durch die deutsche Filmgeschichte

Die Führung durch die Ständige Ausstellung bietet anhand von Ausstellungsobjekten, Hintergrundinformationen und Filmausschnitten vertiefte Einblicke in die deutsche Filmgeschichte. Ein Team aus Führungsreferent*innen und Dolmetscher*innen für Laut- und Gebärdensprache führt kenntnisreich durch das Museum und macht Gehörlosen und Hörenden gleichermaßen das Kulturgut Film und dessen Geschichte zugänglich.

90 Min, Kosten auf Anfrage

Buchung:
> 030 247 49 888
museumsdienst@kulturprojekte.berlin


Die deutsche Filmgeschichte zum Anfassen.
Tastführung – Rundgang für Blinde und Sehbehinderte 

Blinde und sehbehinderte Filmenthusiasten bekommen während des Rundgangs mithilfe von Hör- und Tasteindrücken Einblicke in die deutsche Filmgeschichte und entdecken herausragende Werke, Stars und Regisseure. Ein inhaltlicher Schwerpunkt liegt auf der Filmlegende Marlene Dietrich. An ausgewählten Stationen wird die Ausstellung anhand ergänzender Materialien und originaler Objekte haptisch und akustisch erfahrbar gemacht.

Buchbares Angebot:

90 Min, 80 €
Eintritt frei
max. 6 Teilnehmer*innen (jeweils zzgl. einer Begleitperson)

Buchung:
> 030 247 49 888
museumsdienst@kulturprojekte.berlin


Simulationsführung
Tastführung für Sehende

Welche Anforderungen stellt der Besuch einer Kulturinstitution an Blinde und Sehgeschädigte? Wie kann ein geführter Ausstellungsbesuch im Museum für Film und Fernsehen angemessen aufbereitet werden? Bei den Teilnehmer*innen wird anhand von Simulationsbrillen eine starke Sehschädigung simuliert. Unsere sehbehinderte Referentin geleitet die Gruppe während des geführten Rundgangs durch die deutsche Filmgeschichte und macht diese mittels Tastobjekten (be)greifbar. Abwechselnd übernehmen die Teilnehmer*innen den Part einer sehbehinderter Personen bzw. von deren Begleitung. So entdecken sie die Ständige Ausstellung aus der Perspektive von Sehgeschädigten. Zugleich wird ihre Wahrnehmung für die alltäglichen Herausforderungen sensibilisiert, vor denen Blinde und Sehbehinderte stehen.

Dieses Angebot ist für Besucher*innen ohne Sehbehinderung konzipiert.

Buchbares Angebot:

120 Min, 130 €
Eintritt frei
max. 14 Teilnehmende

Buchbares Angebot für Schulklassen:

120 Min, 85 €
Eintritt frei
max. 14 Teilnehmende
ab 18 Jahren

Buchung:
> 030 247 49 888
museumsdienst@kulturprojekte.berlin