WORKSHOPS

Internationale Filmfestspiele, 1955, Foto: Heinz Köster © Deutsche Kinemathek

Zwischen den Filmen – Eine Fotogeschichte der Berlinale
28.09.2018
05.05.2019

Vom Blick auf das Foto zum fotografischen Blick 
Fotografischer Workshop

Von Beginn an hat Pressefotografie eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Berlinale publizistisch zu begleiten und zu dokumentieren. Die Sonderausstellung Zwischen den Filmen – Eine Fotogeschichte der Berlinale zeigt aus einem riesigen Fundus ausgewählte Arbeiten, die hauptsächlich von gesellschaftlichen, politischen und branchenüblichen Ereignissen während des 1951 begründeten Filmfestivals berichten. Nicht allein die Stars standen im Blickpunkt der Kameras, auch Mode, Zeitgeist und Alltagskultur der vergangenen knapp sieben Jahrzehnte wurden auf diese Weise dokumentiert. Zwischen absichtslosem Schnappschuss und raffiniert gestaltetem Bildaufbau ist alles vertreten.

Der Workshop beschäftigt sich mit fotografischer Bildgestaltung und interessiert sich dabei u.a. für die hier abgebildeten Situationen und Orte – sind sie charakteristisch oder ungewöhnlich? Transportieren die Fotos Rituale und bekannte Gesten, auch Rollenmuster? Werden Beziehungen zwischen Orten, Stars und Publikum erkennbar? Wo wurde inszeniert, wo interpretiert? Eigene fotografische Inszenierungs- und Darstellungsformen, mit digitaler Spiegelreflexkamera realisiert, werden zum Abschluss dem Workshop-Plenum präsentiert.

Buchbare Angebote:

180 min, 150 € bis max. 10 Teilnehmende
180 min, 300 € bis max. 20 Teilnehmende
zzgl. 3 € Eintritt p. P.
Fremdsprachenzuschlag 10 €

Buchbare Angebote für Schulklassen:

180 min, 125 € bis max. 10 Teilnehmende
180 min, 245 € bis max. 20 Teilnehmende
zzgl. 3 € Eintritt p. P.
Fremdsprachenzuschlag 10 €
max. Klassenstärke

Buchung:
> 030 247 49 888
museumsdienst@kulturprojekte.berlin