SPURENSUCHE

Zuschnitt: Quelle: Tempelhof Projekt GmbH | Fotograf: Claudius Pflug

Spurensuche zur NS-Geschichte
des Flughafens Tempelhof 1933–1945

Der Flughafen Tempelhof ist einer der wichtigsten erhaltenen Bauten des nationalsozialistischen Deutschlands. Seine monumentale Architektur sollte dem Herrschafts- und Ewigkeitsanspruch des »Dritten Reiches« eine unzweifelhafte Form geben. Doch der Flughafen wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg fertig gestellt – von der amerikanischen Besatzungsmacht. In den folgenden Jahrzehnten wurde der Flughafen Tempelhof »Berlins Tor zur Welt«, erst während der Luftbrücke, später als Verkehrsanbindung West-Berlins. Diese Führung beleuchtet die älteren, teils überlagerten Schichten seiner Geschichte: die geplante Funktion als Herrschaftsinstrument im Hinblick auf die nationalsozialistische »Volksgemeinschaft«, seine militärische Rolle im deutschen Luftkrieg, die Rüstungsproduktion mittels Zwangsarbeitenden und die Bedeutung Tempelhofs als zentraler Ort des »Frühen Terrors« während der nationalsozialistischen Machteroberung.

  • Führung für Gruppen
    auf Deutsch & Englisch 120 Min
    bis 10 Tln. 280 €
    bis 20 Tln. 330 €
    bis 30 Tln. 430 €
    inkl. Eintritt
  • Führung für Schulklassen
    auf Deutsch & Englisch
    120 Min/kostenfrei (begrenztes Kontingent) 
    max. Klassenstärke
    inkl. Eintritt
  • Buchung
    > 030 247 49 888
    > museumsdienst@kulturprojekte.berlin

  • Öffentliche Führung
    auf Deutsch
    Freitag 27.01., 24.02., & 24.03. 14:00
  • 120 Min, Teilnahmegebühr im > Ticketpreis enthalten
    Online-Buchung im Voraus > hier erforderlich.