PROVENIENZWERKSTATT

Bestandsaufnahme Gurlitt
Ein Kunsthändler im Nationalsozialismus
14.09.2018–07.01.2019

Provenienzwerkstatt

Die Provenienzwerkstatt zur Ausstellung ist ein multimedial ausgestattetes Labor in der Ausstellung, das von Referent*innen des Museumsdienst Berlin betreut wird.

Die Provenienzforschung untersucht die Geschichte von Objekten öffentlicher und privater Sammlungen. Die Erforschung von Provenienzen des Kunstfundes Gurlitt bezieht geschichtspolitische und ethische Fragen zur Praxis des Kunstsammelns mit ein und verbindet Themen wie Verfolgung, Beschlagnahmung, Entartete Kunst, Erinnerungspraktiken und Restitution.
In der Provenienzwerkstatt haben die Besucher*innen die Möglichkeit, gemeinsam mit Referent*innen Fragen zur Taskforce "Schwabinger Kunstfund“, zu Enteignungen in der NS-Zeit und zur Provenienzforschung anzugehen. Sie können die Geschichte von Werken vertiefen oder die Provenienz von Alltagsgegenständen erforschen.
Die Provenienzwerkstatt verfügt über computergestützte Arbeitsplätze, an denen Besucher*innen sich auch mit Hilfe der Referent*innen einen Eindruck von der Fülle des Kunstfundes Gurlitt verschaffen können und darüber hinaus erfahren, was Provenienzforschung im Zeitalter des Internets bedeutet. Wir laden Sie herzlich ein, mit uns zu diskutieren, Fragen zu stellen und gemeinsam über Antworten nachzudenken.

Die Provenienzwerkstatt ist während der Öffnungszeiten der Ausstellung mit dem Ausstellungsticket frei zugänglich.


Permanente Kunstvermittlung

Jeden Mittwoch, Donnerstag und Sonntag von 12:00 bis 17:00 Uhr 
Im Ausstellungseintritt enthalten.
Regulär 10 €, erm. 6,50 €
Eintritt bis 16 Jahre frei