AUSSTELLUNG

Zuschnitt: Wohnbauten am Dannenwalder Weg, Märkisches Viertel, undated, Akademie der Künste, Berlin, Werner-Düttmann-Archiv, No. 35 F. 35/52, photo: N/A:

Werner Düttmann. 
Berlin. Bau. Werk
17.04.21–11.07.21

Der Berliner Architekt und Stadtplaner Werner Düttmann (1921–1983) wäre am 6. März dieses Jahres 100 Jahre alt geworden. Das großangelegte Projekt
»Werner Düttmann. Berlin. Bau. Werk« (06.03.21–11.07.21) würdigt dieses Jubiläum. Die Hauptausstellung im Brücke-Museum widmet sich Düttmanns Schaffen und seinem Werdegang. In seinen unterschiedlichen Funktionen entwickelte er über vier Jahrzehnte hinweg eine eigenständige Architektursprache auf internationalem Niveau. Seine wenig bekannten künstlerischen Anfänge werden hier ebenso vorgestellt wie seine Kunstsammlung. Nicht zuletzt würdigt die Ausstellung das Brücke-Museum selbst als Gebäude: Eine Präsentation ausgewählter Sammlungswerke zeigt, wie kongenial sich Düttmanns Räumlichkeiten und die Kunst des Expressionismus ergänzen.

Weitere Ausstellungskapitel sind ab dem 17. April im Foyer der Akademie der Künste am Hanseatenweg, in der Hansabücherei, der KÖNIG GALERIE in St. Agnes und dem Haus der Kulturen der Welt (HKW) zu sehen.


Hauscheck von zu Hause
Online-Gespräche für Schulklassen

Wer war Werner Düttmann? Was hat er in Berlin gebaut und verändert? Wo befinden sich seine Bauten? Und was zeichnet diese aus? Anhand der umfangreichen Website zur Ausstellung nähern sich die Schüler*innen zusammen mit den Kunstvermittler*innen seiner Architektur an und setzen sie ins Verhältnis zu den eigenen, aktuellen Raumerfahrungen. Sie »checken« unsere eigenen Zimmer, Wohnungen, Nachbarschaften und schärfen unsere Wahrnehmung für die Wirksamkeit von Räumen und Gebäuden.

Die Gespräche finden über das Online-Portal Zoom statt. Kontaktieren sie uns gern wegen der Nutzung alternativer Plattformen.

  • Online-Gespräche für Schulklassen
    90 Min, 80 €
    zzgl. erm. Eintritt
    Eintritt bis 18 Jahre frei
    max.  Klassenstärke (Kita, Grundschule, Sek I & Sek II)
    Fremdsprachenzuschlag 10 €